Weiter zur Website

Interview mit medicalvision Art Director und Grafikdesigner Andrew Markison.

Interview mit medicalvision Art Director und Grafikdesigner Andrew Markison.

Mein Name ist Andy Markison und ich bin Art Director für den Bereich MedTech und Neukunden hier bei medicalvision.

 

Wie bist du nach Deutschland gekommen?

Wie ich nach Deutschland gekommen bin? Meine Frau ist Deutsche und ich hatte eine Reise geplant, um in Deutschland Urlaub zu machen. Ich lebte in Kalifornien in den Vereinigten Staaten. Und ich wollte jemanden fragen oder versuchen jemanden zu finden, den ich fragen kann, wo ich in Deutschland hingehen und was ich besuchen kann Ich dachte mir es ist besser einen Einheimischen zu fragen So lernte ich meine Frau online kennen. Sie konnte gleichzeitig ihr Englisch verbessern – also war es eine Art Win-Win-Situation. Und wir wurden ziemlich schnell Brieffreunde.Schließlich kam sie mich in Kalifornien besuchen und das war der Beginn meines Weges nach Deutschland.

 

Was machst du bei medicalvision?

Ich arbeite viel an Strategie, Planung und Konzept für unsere Kunden. Ich mache viel für MedTech-Projekte aber auch für unser eigenes medicalvision-Branding. Also eine Menge Markenstrategie. Außerdem schreibe ich Texte für internationale Kunden auf Englisch und natürlich erstelle ich Designs und Layouts, wie es ein typischer Grafikdesigner macht.

 

Was ist das Wichtigste an gutem Design?

Das wichtigste Element  für gutes Design ist meiner Meinung nach Schlichtheit Ich glaube, man neigt dazu etwas zu komplex und abstrakt zu gestalten  und ich denke, das ist in der Regel nicht der richtige Weg. Denn es gilt zu bedenken, dass das Publikum oft eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hat und nur eine bestimmte Menge an Informationen aufnehmen kann. Wenn wir also z. B. Inhalte entwickeln sollten die Botschaften nicht zu komplex sein und es sollten nicht zu viele Botschaften sein, denn es geht darum was sich der Kunde oder die Zielgruppe tatsächlich merken kann.

 

Das gilt auch für visuelle Inhalte. Wir arbeiten viel für Ausstellungen und tendenziell möchten die Kunden "auf ihre Kosten kommen" und wollen eine Wand so dicht wie möglich mit Grafiken und Bildern füllen. Das führt aber auch dazu, dass die Qualität des Kontextes verwässert wird. Daher ist etwas sehr Einfaches meiner Meinung nach meist viel effektiver.

 

Was wissen die meisten Leute nicht über den Beruf eines Designers?

Ich glaube die meisten Leute denken, dass es bei einem Grafikdesigner nur darum geht schöne Bilder zu gestalten und das ist so nicht der Fall. Beim Grafikdesign geht es um die Verarbeitung von Daten, um eine Botschaft zu vermitteln und ich denke das ist eines der Dinge von denen die wenigsten etwas wissen. Sie meinen, dass es im Grunde darum ginge ein Künstler zu sein aber in Wirklichkeit geht es darum, Informationen zu strukturieren.

 

Hast du ein Traumprojekt?

Ich denke, wenn ich eines Tages die Chance dazu hätte, würde ich gerne für eine Sache arbeiten, die mir persönlich etwas bedeutet.  Etwas, bei dem ich das Gefühl habe, dass es die Welt ein bisschen besser machen könnte. Ob es sich dabei um ein kommerzielles oder ein gemeinnützige Projekt handelt, spielt für mich keine Rolle. Es könnte etwas sein, das mir das Gefühl gibt,  am Ende des Tages etwas geschaffen zu haben, dass die Welt lebenswerter macht, damit mein Sohn gut darin aufwachsen kann.

 

Was ist das Seltsamste bei dir zuhause?

Das Seltsamste zuhause? Mein Sohn hat einen Stormtrooper-Helm in Originalgröße, den er tragen kann. Der ist breiter als seine Schultern ist also wirklich sehr groß für ihn …

 

Vorherige Blogbeiträge