Weiter zur Website

KI und ihr Einfluss auf den Arbeitsmarkt – welche Jobs sind in Gefahr?

KI und ihr Einfluss auf den Arbeitsmarkt – welche Jobs sind in Gefahr?

Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass die künstliche Intelligenz (KI) bereits erhebliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat. Einem Forbes-Artikel zufolge werden 25 % der Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren von den Fortschritten der KI negativ betroffen sein1. Eine von CNBC vorgestellte Umfrage zeigt, dass etwa ein Viertel der Arbeitnehmer befürchtet, durch künstliche Intelligenz ihren Arbeitsplatz zu verlieren 2.

Darüber hinaus zeigen Statistiken von Zippia, dass in den nächsten zehn Jahren weltweit eine Milliarde Menschen ihren Arbeitsplatz aufgrund von KI verlieren könnten und dass 375 Millionen Arbeitsplätze durch KI bedroht sind, obsolet zu werden3. Allein im Mai 2023 sollen fast 4.000 Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren haben, weil sie durch KI ersetzt wurden4.

In der Vergangenheit hat die Automatisierung zu Arbeitsplatzverlusten geführt, doch wurden diese wirtschaftlichen Auswirkungen häufig durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze ausgeglichen5. Das Ausmaß, in dem sich die KI voraussichtlich auf die Arbeitsmärkte auswirken wird, wirft jedoch wichtige Fragen in Bezug auf künftige Beschäftigungstrends und die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen auf.

Interessant ist, dass KI zwar bestehende Arbeitsplätze bedroht, aber auch neue schaffen wird. Das Weltwirtschaftsforum schätzt, dass KI bis 2025 weltweit 85 Millionen Arbeitsplätze vernichten, aber auch 97 Millionen neue Arbeitsplätze in Bereichen wie Big Data und maschinelles Lernen, Informationssicherheit und digitales Marketing schaffen könnte6 .

Daher ist es zwar wichtig, die durch KI verursachten Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zu erkennen und anzugehen, aber ebenso wichtig ist es, ihr Potenzial für die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten zu sehen. Die Herausforderung besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Arbeitskräfte angemessen vorbereitet und ausgebildet werden, um diese neuen, durch KI geschaffenen Rollen übernehmen zu können.

Die ersten Arbeitsplätze, die wahrscheinlich durch KI ersetzt werden, sind solche mit sich wiederholenden Aufgaben oder Prozessen, die leicht automatisiert werden können. Dazu gehören Arbeitsplätze in Branchen wie der Fertigung, wo KI und Robotik Aufgaben am Fließband übernehmen können, und im Kundenservice, wo KI Routineanfragen über Chatbots beantworten kann. Darüber hinaus sind durch Fortschritte in der KI Arbeitsplätze in der Dateneingabe, im Telemarketing und sogar im Transportwesen, z. B. bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge, in Gefahr. Interessanterweise dringt die KI auch in komplexere Bereiche wie das Gesundheits- und Finanzwesen vor, wo KI-Algorithmen Daten analysieren und immer genauere Vorhersagen treffen können.

Und die Werbebranche? KI bietet sowohl Chancen als auch Herausforderungen für die Werbeindustrie. Einerseits kann KI Werbekampagnen optimieren, Anzeigen für einzelne Nutzer personalisieren und wertvolle Erkenntnisse aus der Datenanalyse liefern, die Agenturen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Diese technologische Entwicklung könnte zu mehr Effizienz, besserer Kundenbindung und letztlich zu höheren Einnahmen führen.

Der zunehmende Einsatz von KI birgt jedoch auch die Gefahr, dass Arbeitsplätze in bestimmten Bereichen der Werbebranche wie Datenanalyse und Mediaeinkauf, die automatisiert werden können, verloren gehen. KI fehlt es jedoch an menschlicher Intuition, Kreativität und strategischem Denken, die für die Entwicklung überzeugender Werbekampagnen unerlässlich sind. Auch wenn KI bestimmte Aufgaben in Werbeagenturen verändern kann, ist es unwahrscheinlich, dass sie den Bedarf an menschlicher Expertise und Kreativität vollständig ersetzen kann.

 

Bei medicalvision sehen wir das Aufkommen von KI nicht als Bedrohung, sondern als ein mächtiges Werkzeug, das wir nutzen können, um unsere Servicequalität und Effizienz zu steigern. Wir sind fest davon überzeugt, dass KI repetitive und alltägliche Aufgaben übernehmen kann, so dass sich unsere Experten auf die strategischen und kreativen Aspekte konzentrieren können, die für unsere Kunden wirklich einen Unterschied machen. Darüber hinaus kann die Synergie zwischen menschlicher Kreativität und der Präzision von KI zu Werbekampagnen führen, die nicht nur innovativ, sondern auch äußerst zielgerichtet und effektiv sind. Im Grunde genommen ist KI bei Medicalvision kein Jobkiller, sondern ein Jobtransformator, den wir nutzen können, um unser Angebot und die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

 

Vorherige Blogbeiträge